Logo
Login click-TT
Mannschaftssport Erwachsene
18.04.2016

Pressebericht Spieltag 15.-17.04.16 - RR Saison 15/16

Pressebericht Spieltag 15.-17.04.16 - RR Saison 15/16

Selbst am vorletzten Spieltag sind noch nicht alle Entscheidungen um Auf- und Abstiege gefallen. Vor allem in den drei Klassen auf Bezirksebene, wo unsere heimischen Teams aktiv sind, sowie in der Kreisliga muss tatsächlich erst der letzte Spieltag die Spannung lösen. Der aktuelle Stand und die Situation vor dem kommenden Wochenende:

 

Bezirksoberliga

Aufsteiger TTC Lüdersdorf hat die ganze Serie überzeugt und bleibt auch vor dem letzten Spieltag an der Spitze. Wenn das auch niemand erwartet hatte, so war doch klar, dass man nun mit einem Erfolg über Kreiskollegen Richelsdorf schon mindestens den zweiten Platz sicher hat. Das aber war Schwerstarbeit! Zwar ging Lüdersdorf durch zwei Doppel und die Topspieler Nikolas Schade und Tobias Mangold 4:1 in Führung, aber die Wildecker wehrten sich vehement. Hans-Otto Schaper, Marvin Schubert (2), Carsten Kühnel und Hansi Schubert machten dem Gastgeber das Leben schwer. 6:6 war der Zwischenstand, nachdem für Lüdersdorf auch Nils Rüger und erneut Mangold gewannen. Giuseppe Palermo, Rüger und Timo Schröder hatten es danach aber eilig und ließen den Richelsdorfern kaum noch Chancen. Der wichtige 9:6 Erfolg war geschafft und somit ist der Platz für die Aufstiegsspiele schon mal geschafft. Aber Lüdersdorf kann am nächsten Wochenende sogar noch Meister werden. Wir berichten.

Hilfe für den möglicherweise größten Erfolg in ihrer Vereinsgeschichte erhielt Lüdersdorf zusätzlich. Weißenborn - der Endspielgegner - musste sich in Leimsfeld mit einem Remis begnügen. Richelsdorf hingegen hatte noch ein zweites Match zu bestreiten, aber da war bei Gegner Albungen schon ein wenig die Luft raus. Besonders stark spielten Claudia Richter und Marvin Schubert für die Wildecker. Gegen die ehemaligen Kreiskollegen Karl Simon und Nico Beck gewannen Hansi Schubert und Uwe Merzendorfer die ersten Topeinzel. Somit ist ein Platz in der vorderen Tabellenhälfte sicher. Davon haben die anderen Kreisvertreter nicht einmal geträumt. Der TV Heringen hat im letzten Heimspiel gegen Altenbrunslar keine Chance und so auch der TTC Lax II gegen Röhrenfurth. Die Hersfelder hatten am Sonntag noch das (ehemalige) Schlusslicht Riebelsdorf zugast, aber selbst da klappte der zweite Saisonsieg nicht. Die „Ehrenpunkte“ in einem schwachen Spiel holten Wagner/Martin im Doppel sowie Jörn Hannes-Hühn, Carsten Nierling und Max Quant. Der „Fastaufsteiger“ vom letzten Jahr geht mit nur drei Pünktchen in die Bezirksliga runter; wer hätte das gedacht?

 

 

Bezirksliga

Die Mannschaft aus Reichensachsen war der erwartet leichte Gegner für den TTV Weiterode II. Nach dem klaren 9:2 Sieg sind die Bebraer nun doch deutlich Meister geworden und steigen in die BOL auf. Während der TTV Eschwege seinen zweiten Platz klar verteidigte bleiben die beiden heimischen Vertreter am Tabellenende punktgleich.

Es fehlt sowohl beim TTC Richelsdorf II als auch beim TTV Aulatal an nötiger Stärke für diese Klasse. So geht es am kommenden, letzten Spieltag nur noch darum, wer direkt absteigt und wer in die Relegation darf. Aulatal hat als Schlusslicht die schlechtesten Vorraussetzungen denn selbst in Großalmerode gab es eine Klatsche. Dabei hatten die Aulataler eine recht gute Sechs an die Tische gebracht. Außer einer knappen Einzelniederlage von Jens Schneider gab es nur den Ehrenpunkt durch das Doppel Michael Heimroth/Jörg Schneider. Aufgegeben hat sich anscheinend schon die Richelsdorfer Reserve. Mit der halben Ersatzmannschaft verspielten die Wildecker ihre kleine Chance in Eschwege. Marcel Madus und Kevin Schuchardt holten die beiden Pünktchen.

Mit einem Platz im Mittelfeld muss sich diesmal Weißenhasel begnügen. Gegen den Tabellenvierten Lichtenau hielten die Männer von Frank Zuber gut mit, aber dann kam der Einbruch. Ausgerechnet Eratzmann Armin Darmann gewann mit dem neuen Sechser, Jürgen Knabe, das Doppel. Weißenhasels Mitte gewann durch Jörg und Niclas Reimuth alle vier Einzel, aber die Kollegen gingen ansonsten leer aus beim 5:9.

 

Bezirksklasse

Meisterschaft und Abstieg waren längst klar und übrig blieb die Entscheidung um den Rang für die Abstiegsrelegation. Aber selbst vor dem letzten Spieltag kommendes Wochenende ist das immer noch nicht klar - ja sogar noch spannender!

Die schlechteste Ausgangsposition hatte der ESV Ronshausen, der aber trotz eines nicht ganz erwarteten Erfolgs auf dem ominösen neunten Platz bleibt. Ronshausen konnte auf den SV Asbach, die TTF Heringen sowie Lüdersdorf II aufschließen. Und das kam so: Lüdersdorf war mit einer eigentlich doch recht starken Sechs in Ronshausen angetreten, aber anscheinend ist dort die Luft etwas raus. Nach der 6:9 Niederlage in Ronshausen ist Lüdersdorf aber plötzlich selbst in Gefahr. Nach Doppeln und dem ersten Einzel durch Michael Beyer war Ronshausen 3.1 in Führung gegangen. Michael Patan, Ralf Schade, Ralf Keil und Marcel Hohmann - der beste Lüdersdorfer an diesem Tag - hielten die Gäste im Spiel. Beim Stand von 4:5 gewannen Beyer und Michael Sauer auch ihre zweiten Einzel und Dieter Koch sowie Georg Giese zogen auf 8:5 für Ronshausen vorbei. Zwar konnte Hohmann noch für Lüdersdorf verkürzen, aber Sascha Dreer machte den so wichtigen Sieg für Ronshausen perfekt.

Der SV Asbach rutschte nun noch weiter nach hinten, während der SV Kathus alle klar machte. Mal wieder in Bestaufstellung waren die Kathuser dem TTF Heringen klar überlegen. Nur Kai Jordan/Harald Brand gewannen ein Doppel, sowie Jochen Ehling sein Einzel für Heringen. Viel besser machte es Asbach beim TTC Lax, doch am Ende stand eine bittere 7:9 Niederlage im Stadtderby. Ganz viele Spiele gingen in die Verlängerung und Asbach hielt alles offen bis zum 7:7. Thorsten Würzler und Christian Galatiltis gewannen jeweils knapp 3:2 und hätten nicht die Laxer Hans-Jürgen Stutz und Marc Schuhmann ebenfalls erst in der Verlängerung gewonnen, hätte der SV Asbach sicherlich auch zwei punkte vom Lax mitgenommen. So aber stand es 8:7 für Lax III und die Gastgeber gewannen durch Michael Schiffgen/Jan Voth auch das Enddoppel. Somit bleiben für den spannenden letzten Spieltag noch vier Teams gefährdet!

 

Kreisliga

Auch in dieser Klasse sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Unglaublich, aber das schon sicher scheinende Richelsdorf III in der Bezirksklasse ist wieder offen. Der TSV Sorga hatte sich an den Wildeckern vorbei geschoben, ist seit letzter Woche Meister und Richelsdorf verlor nun ein wichtiges Spiel für Platz zwei. Davon profitierte der TTC Mansbach in doppelter Hinsicht.

Mansbach bewirbt sich mit dem punktgleichen TTC Rhina II um den dritten Platz für die Aufstiegsspiele. Nun kam Favorit Richelsdorf nach Hohenroda und Mansbach wäre bei einer Niederlage fast weg gewesen. Die Schabel-Brüder und Jost/Steinmann legten in den Doppeln vor und Tobias Jost, Markus Steinmann und Thomas Schabel erhöhten für Mansbach gar auf 5:1. Sicher, Richelsdorf war nicht in allerbester Aufstellung, aber einen Punkt wollte man schon. Günter Wieschollek, Niklas Küch und Michael Novak verkürzten nun auf 5:4, das war’s dann aber. Jost, Steinmann und Thomas und Peter Schabel machten den 9:4 Erfolg für Mansbach perfekt. Ganz klar für die Wildecker gilt - das letzte Spiel der Meisterschaft 2015/16 gegen Weißenhasel darf nicht verloren gehen, denn Rhina und vor allen Dingen Mansbach könnten dann noch auf Platz zwei vorrücken. Eine verrückt, spannende Ausgangslage. Vor allem weil dann am Sonntag Mansbach und Rhina gegeneinander spielen!!

Als Absteiger stehen Röhrigshof II und Asbach II fest. Asbach spielte erneut stark gegen einen Favoriten, musste aber eine 6:9 Niederlage gegen Rhina hinnehmen. Kleinensee hält die Klasse trotz einer vermeidbaren Niederlage beim TV Heringen II. Markus Prinz und Oliver Stein fehlten diesmal.