Logo
Login click-TT
Mannschaftssport Erwachsene
08.02.2017

Pressebericht Spieltag 03.-05.02. - RR Saison 16/17

Pressebericht Spieltag 03.-05.02. - RR Saison 16/17

Endlich mal wieder ein erfolgreiches Wochenende für die Kreisteams in der Verbandsliga.

Die Hersfelder vom TTC Lax mussten das wichtige Spiel in Altenbrunslar gewinnen, denn der Gastgeber ist als Schlusslicht noch ohne jeglichen Pluspunkt. Diese Pflichtaufgabe wurde mit dem 9:3 Erfolg der Hersfelder sicher erfüllt. Das Einserdoppel war für Stezjuk/Wagner zwar nicht zu bezwingen, aber Hannes/Schultheiß hatten keine Mühe. Als danach Borken/Ries knapp gewannen und auch Stezjuk, Hannes, Borken und Schultheiß ihre Einzel erfolgreich nach Hause brachten, war die Partie entschieden. Eine Befreiung aus der Abstiegszone war der Sieg für die Laxer aber nicht. Dazu müssen noch viele Punkte woanders gesammelt werden. Zumindest ist man erst mal an Niestetal und das spielfreie Lüdersdorf herangerückt. Jubilieren kann hingegen der TTV Weiterode. Das Flaggschiff des Kreises übernahm die Tabellenführung. Einerseits stolperte der bisherige Spitzenreiter Stadtallendorf in Burghasungen, andererseits schafften die Bebraer einen wichtigen Teilerfolg gegen Mitkonkurrent Breitenbach. Weiterode ging mit 2:1 aus den Doppeln und war beim 6:2 schon auf der Siegerstraße, ehe den Gästen aus Breitenbach der 6:6 Ausgleich gelang. Nun musste sich zwar Biedebach knapp 2:3 geschlagen geben, aber Zobel und Schubert schafften den wichtigen achten Punkt. Das Remis war schon mal erreicht, jedoch ging das Enddoppel von Oeste/Hansmann verloren. Bei nur 29:35 Sätzen dürften die Gäste mit einem Punkt gut bedient sein. Weiterode hat die Meisterschaft jetzt auf jeden Fall selbst in der Hand.

 

Bezirksoberliga:

Die Aufsteiger Weiterode II und Dreienberg-Friedewald zahlten diesmal Lehrgeld. Ohnehin ist in dieser Klasse keiner des Kreisquartetts in der vorderen Tabellenhälfte. Ohne Markus Schaub, der wegen eines Testspiels des SV Steinbach fehlte, war bei Favorit Todenhausen nichts zu holen für Dreienberg. Auch Weiterode war ziemlich machtlos bei Spitzenreiter Sebbeterode. Zwei Einzel errangen Schäfer und Krauß und gewannen ihr Doppel; den vierten Punkt steuerte Stauffenberg bei. Noch schneller ging’s beim TV Heringen, der aus Ermschwerd mit 0:9 an die Werra nach Hause kehrte.

Der einzige Sieg für Hersfeld-Rotenburg gelang Richelsdorf. Der 9:5 Erfolg in Ottrau war allerdings für die Wildecker und auch für die Friedewalder dringend nötig. Der Blick auf die Tabelle verrät, dass Richelsdorf nun weit weg von Platz zehn ist. Der nämlich führt zur Relegation und dagegen wehrt sich auch Dreienberg. Zwar führte Richelsdorf in Ottrau nach den Doppeln, jedoch ließ sich der Gastgeber nie abschütteln. Hans-Jörg Schubert (2), Merzendorfer und Rhein brachten Richelsdorf 6:4 in Führung. Dann gewann zunächst Ottrau noch ein Einzel, ehe Merzendorfer sein zweites Einzel holte. Nun waren es Schaper und Rhein, die bis in die Verlängerung kämpfen mussten. Ob glücklich oder verdient - die Richelsdorfer gewannen beide Einzel und somit das gesamte Spiel 9:5.

 

Bezirksliga:

Die Männer vom TTC Rhina sind nach eigener Aussage gewillt aufzusteigen wenn es die Meisterschaft zulässt. Bis Freitag war Oberhone der Favorit Nummer eins, musste sich aber nun in Großalmerode geschlagen geben. Um den zweiten Platz, der zu Aufstiegsspielen führt, gibt es ein dichtes Gedrängel, wie die Tabelle es ausdrückt. Dort ist zunächst der TTV Eschwege dran, der aber noch nicht sicher ist, ob er die Aufstiegschancen wahrnehmen möchte. Dicht dahinter dann Weißenhasel, Rhina und Lax-Hersfeld II. Die Haunetaler haben jedenfalls am letzten Sonntag alles dafür getan, ihre Chancen zu wahren. Aus Lichtenau brachte Rhina einen sicheren 9:3 Erfolg mit.  Marc Bauer, der Topspieler Hess.Lichtenaus, gewann ein Doppel und seine zwei Einzel über Kunde und Zatloukal. Das war’s aber schon.

Neben Rhina spielt Weißenhasel eine klasse Runde. Das hat sicher auch damit zu tun, dass die Männer von Frank Zuber wieder alle an Bord und einsatzfähig sind. Das Derby gegen Lax-Hersfeld II war jedenfalls ein Spaziergang. Die Hersfelder hatten diesmal große Personalnot und mussten gar Spieler aus der eigenen vierten Mannschaft einsetzen. Die Ehrenpunkte für Lax holten Schiffgen und Belovic. Ansonsten war Weißenhasel klar besser.  

 

Bezirksklasse:

Bis zum Samstagmittag sah alles danach aus, als ob Lüdersdorf II und Sorga an der Spitze durchmarschieren. Doch dann kamen die großen Überraschungen! Zunächst hatte der TSV Sorga die Röhrigshofer Sechs zugast. Röhrigshof spielt inzwischen gut mit in der vorderen Tabellenhälfte und man darf sie nicht unterschätzen. Ob Sorga dies tat, oder eine bessere Aufstellung nicht möglich war, ist nun müßig. Ohne Sening und U.Reichhardt ging Sorga baden. Nur S.Reichhardt/Kandahari im Doppel sowie zweimal Sven Reichhardt waren zu wenig. Die Röhrigshofer spielten stark und waren nie gefährdet. Die nächste Überraschung gelang dem SV Kathus. Ausgerechnet Kathus, das jetzt kurz vor dem Abstieg steht, schaffte es dem Spitzenreiter Lüdersdorf einen Punkt abzunehmen - und das mit nur fünf Spielern!!

Allerdings waren die Gastgeber auch nicht in Bestaufstellung.

Licht/L.Mielke und wie gewohnt Wolf/Bolz hatten Kathus in Führung gebracht. Wolf (2), Bolz (1), L.Mielke (1) und Leist (1) führten gar 7:6 in Lüdersdorf. Nach der unglücklichen Niederlage von Lothar Mielke in der Verlängerung gegen Ralf Schade sowie dem verschenkten letzten Einzel ging der Spitzenreiter jedoch 8:7 in front. Doch diesmal gewannen Kathuser den Entscheidungssatz 12:10 und somit sicherte Wolf/Bolz das 8:8 Remis. Die Tabelle zeigt es deutlich: vier Mannschaften sind nun dicht zusammengerückt, nachdem auch Aulatal und Ronshausen wieder erfolgreich waren. Aulatal hatte unerwartet wenig Mühe gegen Richelsdorf, wurde aber bei den Kollegen in Asbach sehr gefordert.

Mit Asbach ist man somit in der Abstiegszone der Bezirksklasse angekommen. Die liegen gemeinsam mit Kathus jetzt schon acht Punkte hinter dem Relegationsplatz zurück und sind damit fast sicher abgestiegen. Da würden nur noch viele Wunder helfen. Der Gegner der Asbacher ist nach seinem knappen 9:7 Erfolg jedoch auf gutem Weg zum Erhalt der Klasse. Das sind die Tischtennisfreunde Heringen, die in Asbach zunächst mal zwei Anfangsdoppel abgeben mussten. Glöckner und Würzler erhöhten gar auf 4:2, ehe die TTF herankam. Jordan, Brandt und Kohlhepp hatten verkürzt. Ein Erfolg von Reuter sowie beide Einzel des Asbachers Galatiltis ließen die Gastgeber hoffen. Heringen verkürzte jedoch und überholte schließlich durch die Einzelsiege von Heurich, Jordan, Brandt und Ehling die Asbacher, zur 8:7 Führung für die Werrataler. Im Enddoppel waren Glöckner/Würzler allerdings ohne Chancen gegen Jordan/Brandt, was der TTF Heringen den so wichtigen 9:7 Erfolg bescherte. Auch der TTC Lax hat nun mit seiner dritten Mannschaft etliches an Boden auf Heringen und den Relegationsplatz verloren. Ein sicherer Rang für den Klassenerhalt ist sogar in noch weiterer Ferne. Dabei spielten die Hersfelder doch sehr gut in Ronshausen. 2:7 lag Lax zurück, ehe Voth (2), Jacob (2), Kuhn, Schuhmann und Stutz auf 7:7 ausglichen. Für Ronshausen schaffte Ulisse Grasso zweimal wichtige Siege in der Verlängerung, was den Gastgeber überhaupt erst im Spiel hielt. Sieben Einzel gewannen nämlich die Laxer! Doch das reichte letztendlich zu nichts, da alle drei Eingangsdoppel verloren gingen. Noch schlimmer - auch das Enddoppel blieb in Ronshausen womit Sauer/Giese den 9:7 Erfolg perfekt machten.

 

In Kürze:

Kreisliga-Herren:

Philippsthal und Rhina II bauten recht souverän die Führungen aus. Dreienberg musste in Neukirchen gegen Rhina auf seinen Topmann verzichten und war erst zweimal in der Verlängerung bezwungen, aber der Haunetaler Sieg in Bestaufstellung war verdient. Lüdersdorf III erhielt sich mit dem Erfolg über Mansbach die Chance auf die Aufstiegsspiele. Keil und Landsrath glänzten mit je zwei Siegen. Hohe Luft konnte sich mit einem Erfolg in Weißenhasel endgültig von hinten absetzen. Schon nach den Doppeln stand es 0:3.

Damen-Bezirksoberliga:

Richelsdorf II hat endlich die Rote Laterne abgegeben. Nadja Döring (3), Katharina Kühnel (1), Annika Hilmes (2) und beide Doppel sorgten für das 8:4 gegen Ihringshausen II.

Damen-Bezirksliga:

Hohe Luft bleibt auf Tuchfühlung zu Spitzenreiter Gottstreu. Julia Suppes (3), Ulrike Stutz (1), Jutta Stutz (1) und Sabine Kraft (1) sowie die zwei Doppel blieben gegen Westuffeln beim 8:5 zu Hause.

Kreisliga-Damen:

Die Meisterschaft scheint schon an Lüdersdorf vergeben. Nur Rhina kann noch einigermaßen mithalten. Nun gelang den Haunetalerinnen Lea Odenwald und Kerstin Schott das Kunststück, mit nur diesen beiden Spielrinnen bei Verfolger Richelsdorf 6:4 zu gewinnen! Ein echter Erfolg im Spiel am Tisch gelang nur Daniela Rimbach für die Wildeckerinnen.