Logo
Login click-TT
Mannschaftssport Erwachsene
14.03.2017

Pressebericht Spieltag 10.-12.03. - RR Saison 16/17

Pressebericht Spieltag 10.-12.03. - RR Saison 16/17

Verbandsliga:

Gut, dass Weiterode frei hatte und nicht an dem Wochenende „zum Vergessen“ beteiligt war - die beiden Kreiskollegen aus Bad Hersfeld und Lüdersdorf verloren im Abstiegskampf wichtigen Boden. Die Niederlage vom TTC Lax gegen Breitenbach kommt zwar nicht unerwartet, aber es war mehr drin. Hannes/Schultheiß mussten sich im Doppel ebenso knapp in der Verlängerung geschlagen geben wie Borken/Ries. So erging es in den Einzeln auch Alex Stezjuk und Michael Borken. Die vier Einzelpunkte gewannen Marc Hannes und Johannes Schultheiß (je 2).

Das Problem des Abstiegsgespenstes bleibt, aber die Hersfelder sind immer noch vor Anzefahr auf dem Platz für die Relegation. Die Kreiskollegen vom TTC Lüdersdorf sind jedoch auch nicht weiter weg gekommen, sondern nur ein Pünktchen vor den Laxern. Lüdersdorf hatte ein Vierpunktespiel gegen Marbach zu bestreiten und hatte ebenfalls Pech. Die Sätze waren am Ende der Partie zwar fast ausgeglichen, aber Marbach gewann 9:7! Dabei führte Lüdersdorf nach Doppeln und erstem Einzel von Nikolas Schade noch 3:1. Patrick Börner, Patrick Weix (2) und Nils Rüger hielten Lüdersdorf im Spiel und hätte Palermo nicht so unglücklich verloren, wären die Lüdersdorfer mit einer 8:7 Führung ins Schlußdoppel gegangen. Es sollte aber nicht sein. Das Enddoppel gewannen auch die Marbacher zum insgesamt glücklichen 7:9. Der Tabellenstand zeigt es deutlich - Lax und Lüdersdorf brauchen bald ein Wunder um sicher in der Klasse zu bleiben.

 

Bezirksoberliga:

Es geht kaum spannender um die ersten beiden Plätze; ein Trio ist hier eng beisammen. Zu einem dieser Favoriten musste jetzt Richelsdorf reisen. Die Wildecker führten in Sebbeterode sogar 3:2, nachdem zwei Anfangsdoppel und ein Sieg für Hansi Schubert zu Buche stand. Danach setzte sich aber der Favorit mehr und mehr durch und Richelsdorf konnte nur noch durch Marvin Schubert und Hans-Otto Schaper verkürzen.

In dieser Klasse ist der Abstiegskampf fast entschieden. Die heimischen Teams aus Richelsdorf und Weiterode (spielfrei) sind im sicheren Mittelfeld und die Sechs aus Friedewald gesellt sich allmählich dazu. Die Dreienberger hatten beim 9:0 gegen TV Heringen bei 27:3 Sätzen wenig Mühe. Für Heringen, aber auch für Riebelsdorf ist der Abstieg kaum noch aufzuhalten.

 

Bezirksliga:

Das ehemals dichte Spitzenfeld lichtet sich aus. Um den Titel spielen wohl nur noch TTV Eschwege, TTC Rhina und TTV Oberhone. Weißenhasel ist raus. Erneut gaben die Männer um Frank Zuber gegen einen Abstiegskandidaten Punkte ab. Gegen Ermschwerd retteten nur drei Doppel vor einer Blamage. Das Enddoppel hatten Hans-Georg Landgrebe und Frank Zuber zum 8:8 Remis gewonnen. Bei den Gemeindekollegen aus Nentershausen ist man trotzdem glücklich. Sie schafften einen feinen Erfolg beim Eschweger TSV. Bis zum 5:4 war alles spannend und knapp. Dann hatten Ralf Painczyk und Dirk Habig das Glück sich in jeweils fünf Sätzen durchzusetzen. Beim Stande von 7:4 für Nentershausen setzten Arne Schuhmann und Ralf Benisch die wichtigen Siegpunkte. Der direkte Abstiegsplatz ist nun vier Punkte entfernt. Das ist ordentlich.

Der TTC Rhina ist weiterhin im Spitzenfeld und hat noch alle Möglichkeiten für einen Aufstieg. Jedoch hatten die Haunetaler sich ihre Partie gegen Schlusslicht Albungen II leichter vorgestellt. Nach den Doppeln lag Rhina zurück und bis zum Zwischenstand von 4:6 waren nur Björn Kunde, Christian Heimroth und Jens Hellwig erfolgreich. Nachdem Kunde sein zweites Einzel noch 12:10 in der Verlängerung gedreht hatte, brachten Nuhn, Heimroth und Sebastian Göder die Haunetaler 8:7 in front. Das Enddoppel blieb bei Kunde/Hellwig sodass Rhina 9:7 gegen Albungen gewann. Bei 36:28 Sätzen auch verdient.

 

Bezirksklasse:

Die spannendste aller Klassen bietet vier Spieltage vor Ende der Meisterschaft 2016/17 erste Entscheidungen. Um den Titel spielen nur noch Lüdersdorf II und Aulatal und für Rang zwei könnte auch Ronshausen noch mitmischen. Sie alle gewannen ihre jeweiligen Partien recht klar. Bei Ronshausen überzeugten vor allem die Doppel gegen Richelsdorf II, aber auch Michael Sauer, Georg Giese und Michael Beyer mit je zwei Einzelsiegen. Bei den Wildeckern glänzten Karl-Heinz Schmitz und Stephan Brack, die aber die Niederlage nicht aufhalten konnten.

Die direkten Absteiger stehen nun auch fest: Richelsdorf III, SV Kathus und SV Asbach müssen in die Kreisliga runter. Da gibt es keine Chancen mehr. Zumindest Asbach konnte mit einem Sieg über Schlusslicht Richelsdorf III noch mal eine gute Leistung zeigen. Kathus hingegen hat sich wohl aufgegeben. Ohne Wolf, M. Mielke, Weiser ging Kathus beim TTC Lax III 0:9 unter. Dabei hatten die Doppel Leist/Arnold und Bolz/Licht noch ganz toll gespielt und erst in der Verlängerung verloren. Die vielen Ausfälle waren für den Ex-Bezirksligisten Kathus nicht zu kompensieren. Jetzt, wo die Direktabsteiger gefunden sind, konzentriert sich alles auf den Platz der Relegation. Hier geht es noch sehr spannend zu. Lax-Hersfeld ist nun wieder dabei und auch die TTF Heringen war erfolgreich. Das Unentschieden zwischen TTF und Sorga ist allerdings eigentlich ein Punktverlust für die Widdershäuser. Unglaublich, aber Sorga spielte mit viel Ersatz und nur fünf Mann und führte bei den Tischtennisfreunden gar 8:4! Ingo Walger zitterte sich gegen Frank Apel zu einem knappen 3:2, ehe Jochen Ehling verkürzte und Bodo Malsch sein Match kampflos gewann. Heringen hatte auf 7:8 verkürzt. Jordan/Brandt gewannen dann auch das Enddoppel gegen Sening/U.Reichhardt und somit durften die Heringer mit dem 8:8 Remis mehr als zufrieden sein.

 

In Kürze:

Damen-Bezirksoberliga:

In dieser Serie gibt es keine Absteiger sondern nur eine Relegation. Auf diesem ungemütlichem Platz bleibt Richelsdorf II, nachdem es auch das Derby in Weiterode verlor. Weiterodes Damen aber sind seit dem Wochenende fein raus. Sie feierten einen nie für möglich gehaltenen 8:1 Erfolg gegen Tabellenführer Niestetal. Theresa Eismann und Ilka Schaub, sowie Elisa Göder und Annika Erbe in den Doppeln legten den Grundstein zum Sieg und zum sicheren Klassenerhalt.

Damen-Bezirksliga:

Während die Kolleginnen aus Hohe Luft erwartungsgemäß 8:2 gegen Schlusslicht Eschwege gewannen, spielten sich die Frauen vom Petersberg in einen wahren Spielrausch! Beim OSC Vellmar gewannen die Petersbergerinnen 8:4, obwohl sie diesmal nur zu Dritt waren. Jana Schneider, Anne Schörner und Petra Jillek glänzten in diesem denkwürdigem Spiel. Somit ist der Klassenerhalt für Aufsteiger Petersberg sicher.

Kreisliga:

Neben Philippsthal, das nur noch zwei Punkte zum Titelgewinn braucht, ist nun auch Rhina II in die Bezirksklasse aufgestiegen. Dazu reichte ein recht leichtes 9:2 über Kleinensee, denn die Gäste waren ersatzgeschwächt. Als Absteiger stehen der TV Heringen II und Weißenhasel II fest. Während Weißenhasel gegen Beenhausen kaum Chancen hatte, spielte Heringen gegen Lüdersdorf richtig gut. Nach klarer Führung der Lüdersdorfer kam Heringen durch Günter Enders, Evelin Haudel, Erik Bettenhausen, Ulrich Kluger und Holger Mohr auf 7:8 heran. Da der TVH nur mit fünf Spielern war ging das letzte Einzel an die Gäste. Ricardo Landsrath und Alfred Bomm waren dann im Enddoppel für Lüdersdorf erfolgreich.

1.Kreisklasse:

Das wichtige Spiel zwischen Nentershausen II und Ronshausen II gewannen die Gäste klar mit 9:3. Schon nach den Doppeln und Spitzeneinzeln von Benjamin Zülch und Mario Steinhäuser stand es 5:0. Damit sind Asbach II und Ronshausen II beim Thema Aufstieg fast am Ziel.

Damen-Kreisliga:

Erstaunlich, dass es für die Rhinaer Frauen zur Vizemeisterschaft reichte, sind sie doch nur zu zweit an den Tischen. In Lüdersdorf haben sie jetzt jedoch ihren Meister gefunden. Der Spitzenreiter und Meister Lüdersdorf hatte beim 8:2 Erfolg wenig Mühe. Nur zu Beginn setzten sich Odenwald und Schott zweimal knapp durch.