Logo
Login click-TT
Mannschaftssport Erwachsene
20.03.2017

Pressebericht Spieltag 17.-19.03. - RR Saison 16/17

Pressebericht Spieltag 17.-19.03. - RR Saison 16/17

Verbandsliga:

Sie kommen einfach nicht hinten raus, die Mannschaften des TTC Lax und Lüdersdorf. Die Abstiegsplätze bleiben auch zwei Spieltage vor Ende der Meisterschaft 2016/17 als Bedrohung. Dabei spielten beide diesmal sehr gut und hatten zwei der Favoriten an den Rand von Punktverlusten gebracht. Zunächst die Lüdersdorfer. Sie waren beim Tabellendritten Breitenbach zugast und als Außenseiter lag Lüdersdorf auch nach den Anfangsdoppeln zurück. Dann aber gelangen Palermo/Weix im Doppel und Schade, Mangold sowie Palermo tolle Einzelsiege. Lüdersdorf führte zu diesem Zeitpunkt also 4:2. Danach jedoch lief nicht mehr viel zusammen und nur Mangold und Palermo gewannen noch je ein Spiel. Beim Zwischenstand von 8:6 für Breitenbach ging auch das letzte Einzel verloren.

Ein klasse Spiel lieferte auch der TTC lax ab. Die Hersfelder waren in Weiterode an den Tischen und lieferten dem Aufstiegsaspiranten einen großen Kampf. In den Einzeln waren sie gleichwertig weil Hannes (1), Stezjuk (1), Borken (2), Schultheiß (1) und Ries (1) auf Hersfelder Seite gewannen und Oeste (2), Zobel (1), Biedebach (1) und Schubert (2) für Weiterode erfolgreich waren. Der Bebraer Favorit hatte aber schon aus den Doppeln eine 2:1 Führung mitgebracht, sodass Lax vor dem Enddoppel 7:8 zurücklag. Auch dieses Doppel ging an die Weiteröder zum knappen Sieg. Da die anderen Teams der Verbandsliga entsprechend punkteten, geht es bei dem direkten Abstiegsplatz und dem für die Relegation jetzt nur noch um Anzefahr, Lüdersdorf und Lax-Hersfeld.

 

Bezirksliga:

Was ein großer Spieltag mit überraschenden Ergebnissen und Niederlagen für die Teams aus Hersfeld-Rotenburg. Lediglich der TTC Lax hielt mit seiner zweiten Mannschaft das Fähnchen des Kreises aufrecht. Die Hersfelder mussten zweimal ran und setzten sich beide male durch. Jetzt könnte Lax II sogar wieder um einen vorderen Platz mitmischen. Dazu haben sie noch dreimal Gelegenheit. Zunächst fuhren die Hersfelder nach Reichensachsen. Dort sah es zu Beginn gar nicht so gut aus, denn die ersten Doppel gingen beide weg und das Dritte musste in die Verlängerung. Doch Wagner/Quant setzte sich durch und als Wagner, Hannes-Hühn, Schiffgen und Quant gewannen, stand es 5:5. Danach spielte aber nur noch Lax und brachte einen 9:5 Erfolg mit nach Hause. Das zweite Spiel von Lax-Hersfeld II fand an der Sommerseite statt und zugast war Nentershausen. Die Sechs um Dirk Habig führte zwar nach den Doppeln 2:1, hatte danach aber kaum noch Chancen.

Somit schnuppert Hersfeld wieder an den beiden ersten Plätzen, während Nentershausen weiter um den Klassenerhalt bangen muss. Nentershausen lieferte schon am Freitag Spitzenreiter TTV Eschwege einen großen Kampf, wo Schuhmann die Hausherren sogar 7:5 in Führung brachte. Danach verloren Benisch und das Schlußdoppel sehr unglücklich zur 7:9 Niederlage.

Noch ist der TTC Rhina Zweiter, aber die Haunetaler mussten eine herbe Niederlage einstecken. Gegen Außenseiter Ermschwerd II fehlte erstmals Kunde und schon ging’s in die Hose! Zu Beginn sah alles noch sehr gut aus: Favorit Rhina gewann alle drei Anfangsdoppel, aber danach nur noch das Einzel von Christian Heimroth. Die Gäste aus Ermschwerd dominierten jetzt, ehe Nuhn, Hellwig und Göder auf 7:7 ausglichen. Ersatzmann Horst Heimroth hatte danach ebenso wenige Chancen wie das Enddoppel. Rhina unterlag 7:9 und muss nun auf Ausrutscher der Mitkonkurrenten hoffen um noch einen der ersten beiden Plätze zu ergattern. Was für eine knappe Entscheidung, denn vor den letzten drei Spieltagen können noch fünf Mannschaften hoffen!

 

Bezirksklasse:

Auch drei Spieltage vor Ende der Meisterschaft sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Vor allem im Kampf um die ersten beiden Plätze bleibt es offen. Hier trafen sich Spitzenreiter Lüdersdorf II und Verfolger TTV Aulatal. Dieses Topspiel endete 8:8 Remis mit einer taktischen Meisterleistung von Seiten Aulatals. Der verletzte Daniel Orth fuhr mit, stand an Position zwei aber konnte nicht spielen. Jens Schneider ersetzte ihn im Doppel. So brauchten die Aulataler Kollegen nicht aufrutschen und nach Siegen in den Doppeln sowie den Einzeln von Beck und Heimroth stand es 3:4 gegen Lüdersdorf. Dann hatte der Spitzenreiter aber das nötige Quäntchen Glück und kam durch Pfaff und Schade zu zwei knappen 3:2 Erfolgen über die Aulataler. Als auch Balduf und Schröder und erneut Pfaff für Lüdersdorf gewonnen hatten, stand es 8:6 für den wahrscheinlichen Meister. Dass die Lüdersdorfer anschließend die Meisterfeier noch mal verschieben müssen, lag an den letzten Spielen dieser hochspannenden Partie. Wolfert und das Enddoppel Heimroth/Schneider gewannen und sicherten Aulatal somit das Unentschieden. Der ESV Ronshausen bleibt als Dritter aber noch an der Spitze dran. Nach dem 6:3 Zwischenstand gegen Weiterode III mussten die Eisenbahner erstmal zittern. Börner, König, Hansen und Oetzel brachten Weiterode 7:6 in Führung. Die letzten beiden Einzel gingen aber durch Beyer und Plafki nach Ronshausen. Ebenso das Schlußdoppel. Bei 31:31 Sätzen ist der Ronshäuser Erfolg sicherlich auch etwas glücklich, aber somit bleibt man weiter im Geschäft um den zweiten Platz.

Das Derby der bereits abgestiegenen Kathus und Asbach gewannen die „Wilddiebe“ recht klar. Drei Doppel sowie vier Einzel von Bolz und Wolf brachten die Vorentscheidung. L. Mielke und Leist steuerten noch zwei Pünktchen bei. Im Kampf um den weiteren möglichen Abstiegsplatz und die Relegation haben sich Sorga und Röhrigshof wohl herausgespielt. Ihre Gegner jedoch müssen noch eine Weile bangen. So der TTC Lax III, der in Sorga aufschlug. Der gastgebende TSV war aber wieder mit Bestaufstellung sodass Lax nur bis zum 5:7 einigermaßen mithalten konnte. Gundlach und Kandahari mit einem engen 3:2 machten dann jedoch den Sack zu. Sorga klettert wieder auf Rang vier, während Lax weiter bangen muss. Weiter hoffen muss auch TTF Heringen, die mit Lax III punktgleich sind. Das wichtige Spiel in Röhrigshof ging knapp verloren. Unglaublich stark trumpften die Heringer in den Doppeln auf, gewannen auch das dritte Doppel knapp, setzten sich durch Heurich 4:1 in Führung. Doch das große Pech für die TTF war die Verletzung von Kai Jordan, der dann beide Einzel verschenken musste. Jetzt drehte Röhrigshof auf und kam durch Macheledt, Meisinger, Kipke, Hohmann und Diehl zur 5:4 Führung. Die Heringer konnten durch Heurich und Ehling zwar noch herankommen, aber Richter, Meisinger und Kipke schafften für Röhrigshof das 8:6. Zwar verkürzte nun Ehling auf 7:8, jedoch machte Diehl dann für Röhrigshof den 9:6 Erfolg perfekt. Diesen enorm wichtigen Sieg schaffte Carsten Diehl mit einem 11:8, 8:11, 2:11, 11:9, 13:11 Zittersieg über Heringens Peter Kohlhepp. Somit wird also bis Ostern spannend bleiben um Auf- und Abstieg.

 

In Kürze:

Bezirksoberliga:

Es bleibt weiter spannend um Titel und Aufstieg, auch wenn Ermschwerd jetzt das Topspiel gegen Sebbeterode gewonnen hat. Eine Vorentscheidung schaffte Weiterodes Zweite mit dem knappen Sieg in Riebelsdorf. Beim knappen Erfolg und Zwischenstand von 7:7 schafften Bachmann und das Enddoppel Schäfer/Krauß die Wende. Der TV Heringen (1:9 gegen Richelsdorf) und Riebelsdorf sind somit abgestiegen. Heringen spielte sogar sehr ordentlich, gewann elf Sätze, aber es reichte nur zum Ehrenpunkt durch Markus Duben. Eine Niederlage musste diesmal auch der TTC Dreienberg hinnehmen. In Michelsberg holten die Friedewalder nur drei Punkte durch Roppel/Schaub, Brauner und Markus Schaub. Allerdings gab es drei knappe Niederlagen.

Kreisliga:

Philippsthal durfte gegen Dreienberg II die Meisterschaft feiern (siehe Foto). In der Vorrunde hatten die Friedewalder dem CdT noch ein Pünktchen abgeknöpft, aber diesmal gab es beim 1:9 wenige Chancen. Da Mansbach überraschend deutlich gegen Beenhausen gewann, hat nun der TTC Lüdersdorf beste Aussichten auf die Aufstiegsrelegation. Als Absteiger stehen nun Weißenhasel II und TV Heringen II fest.

1-Kreisklasse:

Einmal nicht aufgepasst und schon sind zwei wichtige Punkte weg: dies geschah Favorit SV Asbach II gegen Abstiegskandidat Mansbach II. Da die Doppel versehentlich falsch aufgestellt wurden gewann Mansbach 9:0! Neben Ronshausen II können die Asbacher aber kommendes Wochenende den Aufstieg trotzdem perfekt machen.

 

Damen-Bezirksoberliga:

Die Damen von Richelsdorf II haben den sicheren Klassenerhalt am letzten Spieltag nicht geschafft. Zwar gab es durch Döring/Schuchardt sowie Döring (1), Schuchardt (1), Kühnel (2) und Hilmes (2) ein gutes Unentschieden in Allendorf, doch das reichte nicht mehr für Platz sieben. Nun geht es im Mai in die Relegation um den Klassenerhalt.

Damen-Kreisliga:

Auch hier ist fast alles gelaufen. Hinter Meister Lüdersdorf gibt es den Vizetitel für Rhina. Noch einmal ein Stück verbessern konnte sich Lax-Hersfeld mit dem 7:3 über Lüdersdorfs Zweite. Stutz, Kuhl-Hahn, Annuseit und Steinhauer ließen nichts anbrennen.