Logo
Login click-TT
Mannschaftssport Erwachsene
24.04.2018

Pressebericht vom vorletzten Spieltag

Pressebericht vom vorletzten Spieltag

Der vorletzte Spieltag der Meisterschaft geht wohl nicht mehr zu toppen! So viele enge Spiele, Entscheidungen und Spannung - und dennoch wird es auch nächstes Wochenende noch in einigen Klassen dramatisch!

Verbandsliga

Eine bittere Niederlage musste der TTV Weiterode beim Favoritenschreck Marbach einstecken. Dadurch ist die Oeste-Sechs (fast) aus dem Rennen um Platz zwei heraus. Dabei war die Nachricht vom Punktverlust des Mitkonkurrenten Ermschwerd doch gut. Aber in Marbach fehlte wieder einmal Simon Wetterau aus beruflichen Gründen. Zwei Doppel liefen für Weiterode und als Christian Meise, Bernhard Wetterau und Michael Biedebach ihre Einzel gewonnen hatten, stand es 5:2 für die Bebraer. Danach lief das Glück den Marbachern zu, denn sie gewannen die letzten beiden Einzel knapp im fünften Satz. Bernhard Wetterau konnte zwar noch das 6:6 erkämpfen, aber Weiterode musste den Rückschlag im Kampf um die Relegation einstecken. Nun ist sogar Lüdersdorf hoch gerutscht, denn die Kollegen aus dem Stadtteil hatten gegen Schlusslicht Ihringshausen wenig Mühe. Lüdersdorf konnte sich sogar ein Experiment im Doppel leisten, wobei Mangold/Börner erst 10:12 im fünften Satz unterlag.

Und nun könnte tatsächlich Lüdersdorf noch auf Platz zwei kommen, wenn es am Samstag Meister Niestetal bezwingt und gleichzeitig Weiterode gegen Breitenbach gewänne. Mehr zu den Möglichkeiten am spannenden letzten Spieltag in der Vorschau am Freitag.

Bezirksoberliga

Hinter Meister Todenhausen ist der Platz für die Aufstiegsspiele immer noch offen. Aber Lax-Hersfeld warf Mitfavorit Felsberg aus dem Rennen. Leider bekamen die Laxer keine Mithilfe vom TTC Richelsdorf, denn die Wildecker traten in Michelsberg gar nicht erst an. So bleibt also Lax und Michelsberg nichts anderes übrig als auch am letzten Spieltag alles zu geben. Die Hersfelder zeigten ein starkes Spiel gegen Verfolger Felsberg und dies obwohl Wagner und Belovic ersetzt werden mussten. Vor allem die Doppel sowie die glänzend aufgelegten Marc Hannes (2), Michael Borken (2) und Johannes Schultheiß (2) standen im Mittelpunkt. Alex Stezjuk steuerte Punkt neun bei. Es bleibt spannend.

Endlich wieder einen Erfolg konnte der TTC Dreienberg feiern. Im Derby gegen Weiterode II gelang ein auf den ersten Blick knapper Sieg. Wieder einmal glänzten die Doppel der Friedewalder mit Markus Schaub/Marvin Roppel und Bernd Wolf/Armin Brauner. Nur eines der drei ging verloren. Nachdem Roppel und Wolf ihre ersten Einzel gewonnen hatten stand es 4:2 für Friedewald. Aber Weiterode kämpfte und zog durch Siege von Alexander Schäfer, Martin Krauß, Stefan Zeuch und Andreas Lorey vorbei zum 4:5. Jetzt zeigten sich Roppel, Markus Schaub und Wolf bärenstark und gewannen für Friedewald die nächsten Einzel. 7:5 stand es nun und ein Pünktchen sollte es doch noch sein zum Vermeiden des Relegationsplatzes. Weiterodes Stauffenberg und Lorey gewannen aber und so stand es vor dem letzten Einzel 7:7. Uli Schaub musste danach an den Tisch und bezwang seinen Gegner mit 3:1 recht klar. Damit war das Unentschieden schon einmal gesichert. Doch nun mussten Roppel und Schaub ins Enddoppel. Die Friedewalder 8:7 Führung wurde "kurz und schmerzlos" durch das 3:0 der Youngster gegen Schäfer/Krauss in den umjubelten 9:7 Sieg umgesetzt. Bei 33:24 Sätzen sicherlich auch hochverdient. Der TTC Dreienberg ist endgültig im Mittelfeld angekommen.

Bezirksliga

Das war wieder ein irrer Spieltag mit Resultaten, die für unsere Kreisteams bedeutend sind.

Die wohl angenehmste Meldung ist, dass der TTC Rhina die Vizemeisterschaft sicher hat und im Mai in der Relegation um den Aufstieg mitspielt. Die Haunetaler mussten beim Mitkonkurrenten Ermschwerd II antreten und brauchten einen Punkt um Platz zwei zu sichern. Zatloukal/Göder und Heimroth/Preuß legten in den Doppeln schon mal vor. Andre Zatloukal, Christian Heimroth und Jens Hellwig waren in den Einzeln nicht zu bremsen und machten die 8:6 Führung perfekt. Dass Ermschwerd am Ende noch ein Remis erreichte fiel bei der Freude um Rang zwei für Rhina nicht mehr ins Gewicht.

Die Zweite des TTC Lax sorgte mit dem klaren Erfolg über Unterrieden dafür, dass mit Reichensachsen und Unterrieden die beiden Direktabsteiger feststehen. Offen bleibt bis zum letzten Spieltag am kommenden Wochenende aber der Platz für die Spiele um den Klassenerhalt. Da machte nun Nentershausen einen großen Schritt Richtung „drin bleiben“, aber leider ging die erhoffte Unterstützung von den Kreiskollegen aus Lüdersdorf in die Hose. Mit Ersatz lag Lüdersdorf beim Eschweger TSV schnell 1:7 hinten, ehe Anatoli Chernev, Marius Schade und Bastian Schade verkürzen konnten. Mehr war aber nicht drin für die Lüdersdorfer. Nentershausen blieb hauchdünn vor den Eschwegern, die aber am letzten Spieltag im Derby gegen Reichensachsen den Klassenerhalt sicher machen können. Nentershausen müsste dann schon Ermschwerd bezwingen. Zunächst war aber der knappe Erfolg in Reichensachsen wichtig. Painczyk/Benisch gewannen das entscheidende Enddoppel 3:2 und waren auch schon zu Beginn erfolgreich. Auch Schuhmann/Wiegand gewannen ihr Doppel. In den Einzeln punkteten Dirk Habig, Ralf Painczyk, Ralf Benisch, Lothar Paul und der unbesiegte Arne Schuhmann (2).

Bezirksklasse

Der TV Heringen ist Meister! Den Werrastädtern gelang ein unerwartet hoher Sieg bei Verfolger Weiterode III. Allerdings mussten sich die Bebraer fünfmal erst in der Verlängerung geschlagen geben. Jörg Bachmann gelangen die beiden Ehrenpunkte über Alex Mohr und Ulf Kallenbach. Dass der TV Heringen als verdienter Meister feststeht, ist auch der Tatsache zu verdanken, dass Mitkonkurrent Ronshausen eine unglaubliche 2:9 Niederlage in Philippsthal einstecken musste. Zwar musste Ronshausen auf Beyer und Zülch verzichten, aber dennoch schwangen sich die Philippsthaler zu einer beachtenswerten Leistung auf. Schon die Doppel Brandau/Höll und Reissig/Gerstendörfer gewannen klar. Martin Reissig und Niels Gerstendörfer bezwangen in den Spitzeneinzeln Ronshausens Georg Giese und Dieter Koch, wenn teils auch knapp. Ronshausen muss nun am letzten Spieltag in Aulatal mindestens einen Punkt holen um die Aufstiegsspiele zu erreichen. Aulatal kann aber selbst noch Vizemeister werden. Die Aulataler als Tabellendritter hatten beim Gastspiel bei Rhinas zweiter Mannschaft keine Probleme. Auch hier bleibt es spannend.

Kreisliga

Die erste Mannschaft des SV Asbach hat trotz des 8:8 im Spitzenspiel beim TTC Hohe Luft alle Trümpfe in der Hand um den Wiederaufstieg klar zu machen. Mitkonkurrent TTF Heringen unterlag völlig überraschend in Beenhausen! Zunächst ging Asbach nach zwei Doppeln und dem Sieg von Markus Glöckner 3:1 in Führung. Danach lief es aber besser

für die Gastgeber und Hohe Luft kam durch Nico Gerlach, Florian Brauner(2), Stefan Staats (2) und Ralf Henning (2) sogar zur 8:6 Führung. Christian Galatiltis verkürzte auf 8:7, sodass das Enddoppel entscheiden musste. Dieses gewannen die Asbach Wiebe/Galatiltis knapp 3:2 über Staats/Garweg zum wohl gerechten 8:8 Remis. Den zweiten Platz, und somit den Aufstieg zur Bezirksklasse, haben die Asbacher sicher. Den Meistertitel müssen sie aber noch erkämpfen. Die TTF Heringen hingegen haben am letzten Spieltag Schlusslicht Kleinensee zugast und dürften den Mitaufstieg sicher haben. Die Entscheidung um den Titel wurde deswegen vertagt, weil die TTF völlig unerwartet in Beenhausen unterlag. Zwar

waren beide Teams nicht in Bestaufstellung, jedoch ging TTF Heringen 5:0 in Führung!

Danach trumpften die Beenhäuser mächtig auf. Frank Rhein (2), Hubert Schmidt (2), Jürgen Serve (2), Tobias Länger und Thorsten Herbst mit je einem Sieg, wendeten die Partie zur 8:6

Führung der Männer aus dem Besengrund. Zwar verkürzte Heringens Matthias Heyn auf 8:7, aber im Schlußdoppel setzten sich Länger/Serve gegen Brandt/Jordan 3:1 durch und sicherten Beenhausen den sensationellen Erfolg. Am Tabellenplatz wird sich für die Beisheim-Sechs aber nichts mehr ändern. Sie müssen, was die Abstiegsspiele angeht, auf gutes Abschneiden der heimischen Teams in den höheren Klassen hoffen.

Jugend-Bezirksoberliga

Der TTV Aulatal steht einen Spieltag vor Ende der Serie als Meister fest. Zwei Spiele mussten sie gegen direkte Verfolger bestreiten, wobei es in Niestetal ebenso einen 7:3 Erfolg gab, wie zuhause gegen Neukirchen. Der Titelgewinn sowie auch das gute Abschneiden der anderen Jugend- und Schülermannschaften, zeigt die gute Jugendarbeit der Vereine aus Niederaula, Asbach und Kirchheim auf. (Extrabericht folgt)